Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit

Migrant*innen in der Flüchtlingsarbeit – Erfahrungen weitergeben

Seit 2016 stärkt und gewinnt samo.fa Menschen mit Migrationsgeschichte als Aktive für die Unterstützung von Geflüchteten. Mit dem Ziel, Geflüchteten eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Bereichen des lokalen und kommunalen Lebens zu ermöglichen. Das Kürzel samo.fa steht daher für die Stärkung von Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit.

Aus dem Projekt

Kontinuität und Stabilität in der lokalen Flüchtlingsarbeit – Migrantenorganisationen als zentrale Begleiter in den neuen schwierigen Alltag

| Alle Beiträge, Projektergebnisse | No Comments
Zur Entwicklung der lokalen Flüchtlingsarbeit und der Rolle von Migrantenorganisationen im Rahmen von samo.fa – ein Rückblick Dr. Wilfried Kruse, Dr. Ümit Koşan, Ismail Köylüoglu (samo.fa-Projektleitung), Stand 26.3.2018 In 2017...

Menschen mit Fluchtgeschichte „vor Ort“: Migrantenorganisationen haben Stabilitätspotenzial

| Alle Beiträge, Projektergebnisse, Überregionales | No Comments

Überlegungen zur Schwerpunkt der Arbeiten im 3. Jahr von samo.fa[1] Vorgestellt auf dem Bundesnetzwerktreffen am…

Pressemitteilung: Geflüchtete: Noch nicht wirklich im neuen Alltag angekommen 3 – (Keine) Krise des Ehrenamtes

| Alle Beiträge, Gemeinsam im Alltag | No Comments

Geflüchtete: Noch nicht wirklich im neuen Alltag angekommen – 3 Migrantenorganisationen: Keine Krise des Ehrenamtes…

Pressemitteilung: Geflüchtete: Noch nicht wirklich im neuen Alltag angekommen 2 – Fehlender Wohnraum

| Alle Beiträge, Gemeinsam im Alltag, Köln | No Comments

Geflüchtete: Noch nicht wirklich im neuen Alltag angekommen – 2 Fehlende Wohnungen sind ein großes…

Pressemitteilung: Geflüchtete: Noch nicht wirklich im neuen Alltag angekommen 1

| Alle Beiträge, Gemeinsam im Alltag | No Comments

Geflüchtete: Noch nicht wirklich im neuen Alltag angekommen – 1 Bundesweites Netzwerk macht auf Integrationshürden…

Migrant*innen in der Flüchtlingsarbeit 

Durch die Mehrsprachigkeit, ihr interkulturelles Wissen und die Erfahrung des Ankommens und Fremdseins, sind Menschen mit eigener Migrationsgeschichte unerlässlich als Brücken in die neue Lebenswirklichkeit Geflüchteter.

  • Sie bieten Orientierungshilfen im Hinblick auf u.a. Behördengänge,
  • leisten aktive Unterstützung im Spracherwerb,
  • liefern wertvolle Informationen unter anderem über das Bildungs- und Gesundheitssystem vor Ort und
  • sind ein Ort erfahrbarer und gelebter Solidarität.
Zahlen und Fakten

Zur Entwicklung der lokalen Flüchtlingsarbeit und der Rolle von Migrantenorganisationen im Rahmen von samo.fa – ein Rückblick

Laut einer Übersichts-Studie des Instituts für Migrationsforschung und interkulturellen Studien der Universität Osnabrück aus dem Jahr 2017 haben ein Drittel aller Flüchtlingshelfer in Deutschland einen Migrationshintergrund.
(Quelle: IMIS)

Zwei Jahre nach dem „Flüchtlingssommer“
Eine Studie im Auftrag  vom Mediendienst Integration. Die Studie beleuchtet die Entwicklungen seit 2015 ebenso wie den aktuellen Stand der Integration von Flüchtlingen in den Bereichen Arbeit, Wohnen Bildung und Gesundheit.

Handlungsfelder