Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit

Migrant*innen in der Flüchtlingsarbeit – Erfahrungen weitergeben

Seit 2016 stärkt und gewinnt samo.fa Menschen mit Migrationsgeschichte als Aktive für die Unterstützung von Geflüchteten. Mit dem Ziel, Geflüchteten eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Bereichen des lokalen und kommunalen Lebens zu ermöglichen. Das Kürzel samo.fa steht daher für die Stärkung von Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit.

Handlungsfelder

Geflüchtete: Neuer Alltag

Gut vernetzt! – Dialogkonferenz in Neuss

| Arbeit, Dialogkonferenz, Neuss | No Comments
Die lokale Dialogkonferenz beim Partner in Neuss, dem Raum der Kulturen Neuss e.V.​, hat wichtige Akteur*innen der Stadt zusammengebracht, um unter anderem über die Stadtteilarbeit, Bildung, Gesundheit und Arbeit zu...

Geflüchtete auf dem Arbeitsmarkt: Dialogkonferenz in Waltrop

| Arbeit, Dialogkonferenz, Waltrop | No Comments
Bei der Dialogkonferenz in Waltrop diskutierten Vertreter*innen der Stadt die Situation von Geflüchteten und Migrant*innen in Waltrop. Zu den Referenten gehörten Akteur*innen aus Politik und Verwaltung, Migrantenorganisationen und ehrenamtlich Aktive....

Situation in Saarbrücken: Dialogkonferenz im Haus Afrika e.V.

| Bildung, Dialogkonferenz, Saarbrücken, Wohnen | No Comments
Bei der Dialogkonferenz im Rahmen der Afrika-Woche des Partners Haus Afrika e.V. in Saarbrücken stand  unter anderem das Handlungsfeld Wohnen im Vordergrund. So diskutierten die Teilnehmenden zum Beispiel intensiv mit Guido Freidinger,...

Bundestagskandidaten in der Diskussion übers Ankommen: Dialogkonferenz in Halle (Saale)

| Allgemein, Dialogkonferenz, Halle (Saale) | No Comments
Beim Partner in Halle (Salle), dem Verband der Migrantenorganisationen Halle e.V. (VeMo), diskutierten die Teilnehmenden der lokalen Dialogkonferenz politische Themen: Bei der Podiumsdiskussion nahmen die Bundestagskandidat*innen Dr. Petra Sitte von...
Migrant*innen in der Flüchtlingsarbeit 

Durch die Mehrsprachigkeit, ihr interkulturelles Wissen und die Erfahrung des Ankommens und Fremdseins, sind Menschen mit eigener Migrationsgeschichte unerlässlich als Brücken in die neue Lebenswirklichkeit Geflüchteter.

  • Sie bieten Orientierungshilfen im Hinblick auf u.a. Behördengänge,
  • leisten aktive Unterstützung im Spracherwerb,
  • liefern wertvolle Informationen unter anderem über das Bildungs- und Gesundheitssystem vor Ort und
  • sind ein Ort erfahrbarer und gelebter Solidarität.
Zahlen und Fakten

Laut einer Studie des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) aus dem Jahr 2015 haben 24 Prozent aller Flüchtlingshelfer in Deutschland einen Migrationshintergrund.

(Quelle: BIM und Mediendienst Integration)